MSM (Methylsulfonylmethan) – Lieferant des lebenswichtigen Mineralstoffs Schwefel

Schwefel ist ein wichtiger Nährstoff, den unser Körper benötigt, um zu funktionieren und lebenswichtige Funktionen durchzuführen. Dabei besteht der Mensch selbst zu mehr als 0,2 % aus Schwefel. Methylsulfonylmethan (MSM) hilft uns dabei, unseren Körper mit dem bedeutendem Element zu versorgen. Der essentielle Nährstoff kann nicht vom menschlichen Körper selbst hergestellt werden, weshalb wir MSM als Lieferanten benötigen.

Schwefelkreislauf

Schwefelkreislauf – So läuft der Prozess ab

Schwefel ist für den Menschen essentiell. Dabei befinden sich in unserer Nahrung viel zu geringe Mengen, sodass unser Bedarf kaum durch eine ausgewogene Ernährung gedeckt werden kann. Als Nahrungsergänzungsmittel hilft uns MSM, einem Schwefelmangel vorzubeugen und unangenehme Beschwerden sowie schmerzhafte Erkrankungen zu verhindern. Als wichtiger Mineralstoff ist er genauso wichtig wie Eisen, Vitamin D oder andere Stoffe. bei der Bekämpfung verschiedener gesundheitlicher Einschränkungen und Entzündungen, der Linderung von Schmerzen, beim Stoffwechsel und der Entgiftung des Körpers von Bedeutung. Wir haben nützliche Anwendungstipps für Sie. Lesen Sie einfach weiter.

Was ist Methylsulfonylmethan?

Methylsulfonylmethan (MSM) ist die einfachste organische Schwefelverbindung und gehört zu den Stoffen, die beim Schwefelkreislauf der Erde mitwirken. Ausgangspunkt der natürlichen Synthese von MSN ist der Schwefelaufnahme von Algen, Phytoplankton und anderen Mikroorganismen im Meer. Sie produzieren Dimethylsulfoniopropionat (DMSP), das zu Dimethylsulfid (DMS) und schließlich zu MSM umgewandelt wird.

Die Mengen an DMSO und MSM in der Luft sind von der Jahreszeit abhängig. Das Maximum erreichen sie in den Frühlings- und Sommermonaten, am niedrigsten sind sie im Winter. Die Oxidationsprodukte von DMS, wie Schwefeldioxid, tragen zu einer erhöhten Kondensation und Wolkenbildung bei. Kehrt es in Niederschlag und Luftfeuchtigkeit gelöst zur Erde zurück, kann es durch eine Disproportionierung erneut zu DMS oder MSM umgewandelt werden.

Über den Boden werden DMSO und MSM von Pflanzen aufgenommen oder von Bakterien verwendet, um die bodenklimatischen Bedingungen zu verbessern. Doch MSM bietet einen weiteren Vorteil. Es ist in Obst, Gemüse (2) und Getreide enthalten, die Menge der MSM-Bioakkumulation ist von der jeweiligen Pflanze abhängig. MSM und andere Schwefelquellen werden von Mensch und Tier über pflanzliche Produkte aufgenommen, wieder ausgeschieden und als ein Nebenprodukt der pflanzlichen Atmung in Form von Sulfid freigegeben oder zersetzt, sobald die Pflanze stirbt. Darüber hinaus kann MSM durch eine Oxidation von DMSO mit Hydrogen Peroxid (H2O2) synthetisch hergestellt und durch Kristallisation oder Destillation gereinigt werden. Als Ergänzungsmittel wird es in verschiedenen Formen für Mensch und Tier angeboten. Der große Pluspunkt: Es können in Hinblick auf Struktur und Sicherheit keine Unterschiede zwischen synthetisch hergestelltem MSM und entsprechenden natürlichen Produkten festgestellt werden. Da die Konzentration der organischen Schwefelverbindungen in Nahrungsmitteln kaum wahrnehmbar ist, bietet MSM als Ergänzung der Ernährung eine und eigentlich die einzig realistische Möglichkeit, bioaktive Mengen des wichtigen Mineralstoffs aufzunehmen (1).

Die Wirkung im menschlichen Körper

Als essentieller Nährstoff ist Schwefel an wichtigen Stoffwechselprozessen des menschlichen Körpers beteiligt. Wir selbst bestehen zu einem Teil aus ihm – sogar zu einem größeren Teil als aus Magnesium oder Eisen. Unser Körper benötigt ihn, um lebenswichtige Funktionen durchzuführen. Er ist an seiner Reinigung oder der Herstellen von Hormonen oder Aminosäuren beteiligt. Im Falle eines Mangels können diese Aufgaben nicht mehr ohne Probleme bewältigt werden und es kommt zu Beschwerden oder schmerzhaften Krankheiten.

Da viele Prozesse in uns miteinander verbunden sind, kann ein Schwefelmangel die Entstehung verschiedenster Krankheitsbilder begünstigen. Im Umkehrschluss kann die bewusste Versorgung des Körpers mit MSM ernstzunehmenden Krankheiten vorbeugen und akute Beschwerden und Schmerzen lindern.

In diesen Anwendungsgebieten kann MSM große Erfolge erzielen:

MSM gegen Akne

Methylsulfonylmethan fördert die Gesundheit der Haut und wird in Salben, Gelen und anderen Kosmetik-Artikeln eingesetzt. Sie kühlen und beruhigen die angegriffene Haut. Dadurch werden Rötungen gelindert und Juckreiz geschwächt. MSM verschönert das Erscheinungsbild und steigert die Elastizität der Haut. Sie wird widerstands- und strapazierfähiger. Durch seinen positiven Einfluss kann es auch bei Rosacea und anderen Entzündungen der Haut eingesetzt werden.

Gegen Schuppenflechte

Sulfur hat eine keratolytischen Effekt und hilft, abgestorbene Zellen abzulösen. Aus diesem Grund und dank seiner antimykotischen und antibakteriellen Eigenschaften wird er in der Therapie von Schuppenflechte und anderen Entzündungskrankheiten eingesetzt.

Gegen Arthrose, Rheuma und Gelenkbeschwerden

In unseren Knochen befindet sich Schwefel. Bei Gelenk- und Muskelbeschwerden kann MSM wahre Wunder leisten: Knochenschmerzen werden reduziert, Gelenke werden beweglicher und das allgemeine Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit des menschlichen Körpers wird gesteigert. Besonders Sportler, die regelmäßig trainieren, und ältere Menschen, die anfälliger für Gelenkprobleme sind, sollten auf eine ausreichende Versorgung achten.

Auswirkungen auf das Haarwachstum

Die Einnahme des organischen Schwefels kann dazu beitragen, das Haarwachstum zu fördern. Immer wieder berichten Anwenderinnen von den positiven Effekten, die MSM-Kapseln auf Haare und Haut haben. Sie stimulieren das Haarwachstum und können, gerade in Kombination mit einer ausreichenden Vitamin-Zufuhr, zu gesunden und glänzendem Haar verhelfen oder gegen Haarausfall eingesetzt werden.

Gegen Verstimmungen im Magen-Darm-Bereich

Sulfur reinigt den Körper, ist wohltuend für den Darm und an der Regulation der Säureproduktion beteiligt. Dadurch können durch die Einnahme von MSM unangenehme Probleme wie Sodbrennen oder Durchfall gelöst werden.

Gegen Bluthochdruck

Ist ein Schwefelmangel der Auslöser für erhöhten Blutdruck, kann dieser durch die Einnahme von MSM gesenkt werden. Da Bluthochdruck ernste Folgen haben kann, ist es sinnvoll, den Versuch für sich selbst zu wagen und herauszufinden, ob sich MSM auch in der eigenen Situation eine Besserung herbeiführen kann.

Gegen Allergien und Heuschnupfen

Alle Jahre wieder sind saisonalen Allergien und Heuschnupfen Probleme für Menschen auf der ganzen Welt. MSM verbessert die Bedingungen der Atemwege und bessert lästigen Schnupfen.

Gegen Schmerzen und Entzündungen

Methylsulfonylmethan hat eine entzündungshemmende Wirkung und wird deshalb als gut verträgliches Schmerzmittel immer beliebter. Besonders im Bereich von Gelenkentzündungen ist diese bereits weit erforscht, in wissenschaftlichen Studien konnte sie immer wieder bewiesen werden. Als Nahrungsergänzungsmittel wird MSM bei Rheuma, Arthritis und Gelenkbeschwerden oder zur Linderung von Kopfschmerzen, Migräne und Erkältungssymptomen eingesetzt.

Studien zur Wirkung von MSM

Der Einfluss von MSM auf den Körper ist für viele Wissenschaftler und Mediziner seit Jahren faszinierend und steht immer wieder im Mittelpunkt von Studien und Untersuchungen der ganzen Welt. Diese Studien zeigen, dass Methylsulfonylmethan bei vielen Problemen helfen kann.

MSM ist effektiv gegen Akne

Als topischer Wirkstoff kann MSM in der Therapie von Akne Erfolge erzielen (3). Als Bestandteil von Salben oder Gelen wird es auf die betroffene Stelle aufgetragen. Der Wirkstoff kühlt und beruhigt die gereizte Haut, wodurch Rötungen gelindert werden können. Auch wird Benzoylperoxid in Kombination mit Sulfur gegen widerstandsfähige Akne im Bereich der Arme oder des Rückens eingesetzt (4).

Behandlung von Schuppenflechte (Psoriasis) und anderen Hautbeschwerden

Schwefel wird zur Bekämpfung verschiedener dermatologischer Störungen verwendet. Er besitzt antimykotische als auch bakterielle Eigenschaften und erleichtert das Ablösen abgestorbener Zellen (5). Zu den gesundheitlichen Problemen, auf die sich MSM positiv auswirkt, zählen Akne, Rosazea, seborrhoische Dermatitis, Warzen oder Schuppenflechte. Kosmetikprodukte, die MSM beinhalten, werden äußerlich angewendet und lokal auf die Stelle der Beschwerde aufgetragen. Auch in Kombination mit anderen Wirkstoffen konnte Sulfur in der Behandlung vieler dermatologischer Krankheitsbilder Erfolge erzielen.

Gegen Arthritis

MSM kann Patienten mit einer schweren und aktiven rheumatoiden Arthritis helfen, ihr Leiden zu mildern. Die von Arthritis-Patienten im Gebiet des Toten Meeres hat gezeigt, dass ein Bad in Schwefel effektiv und sicher ist (6). Die Therapie kann auch in Kombination mit Schlammpackungen durchgeführt werden. Aktivitäten des alltäglichen Lebens können besser in Angriff genommen werden und Schmerzen werden gelindert. Nach eigener Beurteilen der Patienten zeigt sich eine wesentliche wie auch anhaltende Verbesserung der Krankheit und der Schweregrad konnte deutlich verringert werden.

Gut für die Gelenke

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie haben Experten die Wirkung eines kommerzialisierten Nahrungsergänzungsmittels, das MSM und weitere Wirkstoffe enthält, untersucht und mit der eines Placebos verglichen (7). Durch das Supplement wurden die Schmerzen in den Gelenken signifikant verringert, der Placebo-Gruppe ist das nicht gelungen. Das Supplement lindert die Steifheit und ermöglicht es den 50-75 jährigen  Probanden, alltägliche Aufgaben leichter zu bewältigen. In den USA fand man heraus, dass MSM alleine die Muskel- und Gelenkschmerzen von Läufern senken kann (8). Die Ergebnisse waren teils deutlich, jedoch im allgemeinen Vergleich zur Placebo-Gruppe nicht signifikant.

Gegen saisonale Allergien und Schnupfen

Auf der ganzen Welt leiden Menschen an einer saisonalen allergischen Rhinitis, jedes Jahr haben allein 23 Millionen Einwohner der USA mit dem Schnupfen zu kämpfen. Die oberen Atemwege zeigen bereits am siebten Tag der Einnahme von Methylsulfonylmethan eine deutliche Verbesserung, und die unteren Atemwege in der dritten Woche (9) (10).

MSM liefert Energie

In derselben Studie konnte ab der zweiten Woche eine deutliche Steigerung der Energie-Level beobachtet werden, dieser Energieschub hielt bis zum Ende der 30-tägigen Supplementation an (9) (10).

Gut für die Haut

Seit langer Zeit liegt es für Experten nahe: Organischer Schwefel verbessert die Qualität der Haut und stärkt sie in ihrer Beschaffenheit. Er sorgt für ein gutes Hautbild, so die Beurteilung der Experten und die eigene Einschätzung der Studienteilnehmer (1) (11). In Humanstudien, in denen vier Peeling-Sitzungen mit Brenztraubensäure und Methylsulfonylmethan durchgeführt wurden, haben sich positive Auswirkungen auf die Pigmentierung und die Elastizität der Haut (12). Die Faltenbildung wurde reduziert.

In Kombination mit Silymarin können Erfolge in der Therapie von Rosacea gesichtet werden. Die Feuchtigkeitsbalance der Haut wird gestärkt und Rötungen verblassen. Die Knötchenbildung wird reduziert, die Gesundheit der Haut gefördert und der Juckreiz lässt nach (13).

Warum also braucht der Mensch MSM?

Schwefel gehört zu den essentiellen Stoffen, die der menschliche Körper benötigt, um zu funktionieren. Ein Mangel führt zu unangenehmen und schmerzhaften Beschwerden, die nur durch die Aufrechterhaltung des Levels verhindert werden können. Es gibt zwei Möglichkeiten, diese Aufgabe zu bewältigen: Die Aufnahme natürlichen Schwefels über die Nahrung oder die Einnahme von MSM-Präparaten, die im Falle eines Mangels für einen Ausgleich sorgt.

Ausgangspunkt der Synthese der natürlichen Schwefelverbindung MSN ist die Aufnahme von Schwefel durch Algen und Mikroorganismen in den Ozeanen. Sie binden ihn und geben ihn als Gas in die Luft, wo er sich mit dem Sauerstoff verbindet. Dies führt zu einer gesteigerten Kondensation und Wolkenbildung. Die hohe Luftfeuchtigkeit und der Niederschlag ermöglichen es dem ihm, zurück zur Erde zu gelangen und der natürliche Schwefel-Kreislauf der Erde wiederholt sich (1).

Die Umweltschutzrichtlinien für Fahrzeuge und Industriebetriebe tragen die Schuld daran, dass der Schwefelausstoß immer weiter abnimmt und kaum mehr ausreichende Mengen des lebensnotwendigen Stoffes in der Atmosphäre vorhanden sind (14). Die drastische Folge: Den Pflanzen wird die Chance genommen, genügend Schwefel über den Boden aufzunehmen. Durch die mangelnde Versorgung der Pflanzen gestaltet es sich für Mensch und Tier schwierig, den Bedarf an dem wichtigen Nährstoff zu decken. Auch geht durch die industrielle Verarbeitung der Lebensmittel ein großer Anteil des Gehalts verloren – wer Lebensmittel, die reich an Eiweiß sind, im Supermarkt und nicht ausschließlich vom Bauern kauft, hat kaum mehr eine Möglichkeit, den täglichen Bedarf über die Nahrung zu decken. In der Nahrung ist nicht mehr hinreichend Schwefel vorhanden und es kommt zu Mangelerscheinungen. MSM hilft dem menschlichen Körper, im hektischen Alltag reibungslos zu funktionieren und schmerzhaften Leiden vorzubeugen.

Schwefelmangel

Der Schwefelmangel ist die Folge einer Unterversorgung der Pflanzen auf unseren Feldern. Schwefel gehört zu den essentiellen Stoffen, die der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann. Es ist deshalb unsere Aufgabe, ausreichende Mengen des wichtigen Nährstoffes über die Nahrung aufzunehmen. Da es bereits Pflanzen an Schwefel mangelt, ist es auch für Mensch und Tier schwierig, den täglichen Bedarf zu decken – und es kommt zu Mangelerscheinungen.

Der menschliche Körper benötigt den wichtigen Nährstoff wie Eisen, Magnesium, Kalzium, Vitamin B oder Vitamin D um einwandfrei zu funktionieren. Da er einen wesentlichen Teil zum Stoffwechsel und Zellenaufbau beiträgt, leidet das Immunsystem unter einem Mangel. Dieser kann sich durch Kopfschmerzen, Erkältungen und eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten im Allgemeinen bemerkbar machen. Da er zugleich als Schmierstoff für unsere Gelenke fungiert, treten bei einem Defizit häufig Gelenk- und Muskelschmerzen und es kann zu gesundheitlichen Problemen wie Arthrose oder Rheuma kommen. Gerade bei älteren Personen zeigt sich ein Schwefelmangel in einer Einschränkung der Beweglichkeit. Für Sportler hat der Mangel nicht selten eine Minderung der Leistung zur Folge. Auch Magen- und Darmerkrankungen oder Funktionsstörungen der Leber können Mangelerscheinungen sein. Da Schwefel einen Einfluss auf die Bildung von Kollagen hat, können Unannehmlichkeiten wie Müdigkeit, brüchige Fingernägel und kraftloses Haar die Folge eines Defizits sein.

Diese Symptome können bei einem Schwefelmangel auftreten:

  • Anfälligkeit für Krankheiten und Allergien
  • Häufiges Auftreten von Erkältungen
  • Müdigkeit, Niedergeschlagenheit und Konzentrationsschwäche
  • Kreuz- und Gelenkschmerzen
  • Steifheit der Gelenke
  • Erkrankungen der Gelenke (Arthrose, Rheuma und Fibromyalgie)
  • Beschwerden wie Durchfall oder Sodbrennen
  • Brüchige Fingernägel
  • Kraftloses Haar
  • Hautprobleme wie Akne
  • Schwaches Bindegewebe

Wird früh erkannt, dass ein Mangel an Schwefel für die Entstehung der Beschwerden verantwortlich ist und diesem entgegengewirkt, können die Symptome der jeweiligen Erkrankung gelindert werden. Die Verbesserung des Krankheitsbildes kann nur durch den Ausgleich des Mangels und eine gezielte Aufnahme von Schwefel und MSM erreicht werden.

Die richtige Dosierung

Als gesundheitlich unbedenklicher Stoff wird MSM von den meisten Menschen bis zu vier Gramm täglich sehr gut aufgenommen (1), er ist nicht schädlich und wir als sicher angesehen. Nebenwirkungen sind dabei kaum bekannt und bei denen, die in seltenen Fällen auftreten können, handelt es sich um äußerst milde Nebenwirkungen. MSM kann jedoch nicht nur von Menschen, sondern auch von Tieren eingenommen werden. Die empfohlene Tagesdosis unterscheidet sich zwischen Mensch und Tier, aber auch zwischen Tieren untereinander. Hunde und Katzen benötigen andere Dosis als größere Tiere wie Pferde, die dementsprechend größere Mengen benötigen, um ihren Körper zu versorgen. Eine Überdosierung ist äußerst unwahrscheinlich und kaum möglich, da ein Mensch über einen Kilogramm MSM pro Tag zu sich nehmen müsste, um eine bedenkliche Dosierung und damit eine Vergiftung zu erreichen.

Einnahme von MSM

Die Einnahme von MSM kann in verschiedenen Formen erfolgen. Welche Variante am besten geeignet ist, hängt von den zu behandelnden Beschwerden und den gewünschten Zielen ab. Zu den angebotenen Formen zählen Tabletten und Kapseln, Pulver, Tropfen als auch MSM-Gel und Salben. Dabei kann MSM äußerlich, aber auch innerlich angewendet werden. Kapseln, Tabletten und Pulver eignen sich hervorragend als innerliche Anwendung zur Ergänzung der Schwefelzufuhr und werden gezielt bei Arthrose, Gelenkbeschwerden und zur Linderung von Schmerzen im Allgemeinen eingesetzt. Darüber hinaus können sie bei Beschwerden im Magen-Darm-Bereich wie Durchfall und Sodbrennen Erfolge erzielen. Weitere Anwendungsgebiete stellen Rheuma, Bluthochdruck, Fibromyalgie, Heuschnupfen dar. Auch können sie zur Bekämpfung von Kopfschmerzen und Erkältungen eingesetzt werden. Besonders geschmacksempfindliche Personen sollten Tabletten und Kapseln dem MSM Pulver vorziehen, da diese neutral schmecken, während das Pulver recht bitter ist.

Salben und Gele werden äußerlich angewendet und lokal auf die Stelle der Beschwerde aufgetragen. Sie lindern Muskel- und Gelenkschmerzen und werden überwiegend von Sportlern, älteren oder kranken Menschen eingesetzt. Zu den Erkrankungen, deren Symptome durch die äußerliche Anwendung verbessert werden können, zählen Arthrose, Rheuma, Kreuzschmerzen, Sehnenscheidenentzündungen (Tendinitis) oder Fibromyalgie. Darüber hinaus kühlen Salben und Gele die Haut, weshalb sie zur Bekämpfung entzündlicher Hautunannehmlichkeiten wie Akne, Allergien oder Schuppenflechte und zur Beruhigung der Haut im Allgemeinen genutzt werden.

Unter „Dosierung“ gibt es genaue Informationen darüber, welche Form für welche Behandlungsmethoden geeignet ist und wie lange die Anwendung in welchem Ausmaß durchgeführt werden sollte.

Schwefel ins Lebensmitteln

Einige Nahrungsmittel tragen dazu bei, unseren Bedarf an Schwefel zu decken. Der wichtige Nährstoff ist vor allem in eiweißhaltigen Lebensmitteln enthalten, dazu zählen tierische Produkte wie Fisch, Fleisch und Milchprodukte. Es gibt jedoch auch einige pflanzliche Lebensmittel, die sich als zuverlässige Lieferanten erweisen. Verhältnismäßig große Mengen an Schwefel sind in Nüssen, Knoblauch und verschiedenen Zwiebelarten (15) enthalten.

Lebensmittel mit Schwefel

Tabelle mit Auflistung der Lebensmittel mit den höchsten Schwefelwerten

Es ist zwar möglich, seinen Tagesbedarf an Schwefel durch die Nahrungsaufnahme zu decken, gerade für Vegetarier und Veganer dürfte dies aber eine Herausforderung darstellen. Es gibt nur wenige Gemüsesorten, die größere Mengen aufweisen, und kaum Obst, in dem sich der essentielle Nährstoff finden lässt. Deshalb erweist sich die Förderung der Gesundheit durch eine Ergänzung der Ernährung und die Einnahme von MSM oft als sinnvoll.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

MSM ist in der Lage, bei vielen Erkrankungen positive Erfolge zu erzielen. Es hat kaum Nebenwirkungen und wird von der American Food and Drug Administration (FDA) als sicheres Mittel anerkannt (1). Das bedeutet, dass die Aufnahme von bis zu vier Gramm täglich unbedenklich ist. MSM wird von den meisten Anwendern sehr gut vertragen, unerwünschte und unangenehme Begleiterscheinungen kommen nur selten zum Vorschein. Zu den leichten Symptomen, die in seltenen Fällen beobachtet werden können, gehören lokale Hautreaktionen wie Rötungen oder Beschwerden im Magen-Darm-Bereich (16), die bei den meisten Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln auftreten können. Eine Überdosierung ist praktisch unmöglich und kann nur durch die Aufnahme extrem hoher und unrealistischer Dosen, von einigen Gramm pro Kilogramm des Körpergewichts, erreicht werden (1). Die versehentliche Einnahme etwas höherer Mengen als die empfohlene Tagesdosis ist unbedenklich und bringt keine gefährlichen Konsequenzen mit sich. Dennoch ist es ratsam, sich an die Dosierungsempfehlungen zu halten. Alles über die möglichen Nebenwirkungen gibt es hier: Nebenwirkungen von MSM.

Abnehmen mit MSM, funktioniert es?

Manche schwören auf die unterstützende Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln bei einer Gewichtsabnahme, von anderen wird dieser Gedanke mit einem Lächeln betrachtet. Eine gute Nachricht für alle, die sich regelmäßig sportlich betätigen oder ein paar überschüssige Pfunde loswerden wollen: Schwefel ist am Energieaufbau beteiligt und versorgt den Körper mit genügend Kraft für das Training. Dadurch wird die Leistung gesteigert und die Gewichtsabnahme indirekt gesteigert. Mit den wichtigen B-Vitaminen treibt MSM den Stoffwechsel an, Vitamine sind für den Stoffwechsel unerlässlich und bringen ihn auf Touren. Auch in einigen wissenschaftlichen Studien und beobachteten Diäten wird darauf hingewiesen, dass MSM und Kombi-Präparate, die organischen Schwefel enthalten, die Gewichtsabnahme, das Training und die Funktionsfähigkeit beeinflussen (17). Da sich MSM förderlich auf die Gelenke auswirkt, indem es Gelenkschmerzen reduziert und ihre physische Funktion verbessert (18), wird es besonders für körperlich aktive Menschen und diejenigen, die sich regelmäßig sportlich betätigen, empfohlen. Wer abnehmen möchte, kann Gelenken und Fitness mit MSM etwas Gutes tun und für sich herausfinden, ob sich die Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels zur Unterstützung des Abnahmeprozesses für ihn eignet.

Entgiftungserscheinungen

Werden Schadstoffe nicht aus unserem Körper ausgeleitet, kann das unangenehme Folgen haben und Entstehung zahlreicher Krankheiten fördern. Es ist deshalb wichtig, an der Ausleitung beteiligte Organe zu stärken. Die Sulfatierung, die durch MSM erreicht wird, spielt eine bedeutende Rolle bei der Entgiftung, da schädliche Fremdstoffe dadurch besser wasserlöslich sind und besser über die Niere ausgeschieden werden können. Anorganischer Schwefel kann zur Sulfatierung von Paracetamol eingesetzt werden (19), um die Wirkung der Giftstoffe zu schwächen und dessen Toxizität zu verringern (20), oder etwa zur Sulfatierung von in Darm freigesetzten Schleimstoffen (21). Darüber hinaus kann MSM an die lebenswichtigen Aminosäuren Cystein und Methionin als Antioxidantien als Sulfat-Spender vertreten. Die Aufnahme von MSM verringert die Erschöpfung des Glutathion-Levels (22), die durch eine Belastung durch Giftstoffe verursacht wird. Als Antioxidans ist Glutathion wichtig für die Bekämpfung freier Radikale und die Befreiung von schädlichen Schwermetallen. MSM kann diese Prozesse unterstützen. Erfahrungsberichte zeigen, dass MSM oxidativen Stress bei Mensch und Tier mindert, der durch eine hohe körperliche Belastung (23) (24) oder Darmerkrankungen (Colitis) (15) entsteht.

In den ersten Wochen der Einnahme kann es zu einer Erstverschlimmerung kommen. Es können leichte Nebenwirkungen wie Durchfall oder Reizungen auftreten, die für gewöhnlich relativ schnell und von alleine wieder abklingen. Diese Symptome sind jedoch nicht auf eine gefährliche Wirkung des essentiellen Stoffes, sondern auf die schädlichen Giftstoffe im Körper zurückzuführen. Alles darüber, wie MSM zur Reinigung des Körpers beiträgt, gibt es hier: Entgiftung mit MSM.

MSM kaufen – wo kaufen und worauf achten

MSM gibt es lokal in Apotheken, Drogeriemärkten und Bioläden oder online im Internet zu kaufen. Dabei sollte auf eine ausgezeichnete Qualität des Produktes geachtet werden. Ein Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe und Trennmittel garantiert, dass die Wirksamkeit nicht beeinflusst wird. Im Internet sind entsprechende Artikel nicht nur günstiger, auch die Produktpalette ist am größten. Jeder findet garantiert das richtige Mittel und es kann gezielt nach Präparaten für verschiedene Zwecke oder auch für Hunde oder andere Haustiere gesucht werden. Erfahrungen anderer Käufer sind oft hilfreich, um herauszufinden, ob es sich um den richtigen Artikel für seine individuellen Bedürfnisse handelt.

MSM wird als Nahrungsergänzungsmittel in verschiedenen Darreichungsformen angeboten. Es gibt Kapseln, Tabletten, Schwefelpulver und Tropfen oder Gel und Salben zur äußeren Anwendung. Die Wahl sollte in erster Linie an den Verwendungszweck, aber auch auf die Ernährung des Käufers angepasst werden. Möchte man Hauserkrankungen wie Akne, Allergien oder Schuppenflechte behandeln, sollte man sich für das Gel entscheiden, das lokal auf die entsprechende Stelle aufgetragen werden kann. Für Veganer empfiehlt es sich, zu Tabletten anstatt zu Kapseln zu greifen, da deren Hülle oftmals Gelatine enthält. Jedoch wird auch eine Vielzahl an Präparaten angeboten, die sich für Vegetarier und Veganer eignet. Das Internet bietet mit Abstand das größte Sortiment, sodass jeder die richtige Variante für sich findet. Konkrete Empfehlungen, welcher Artikel für wen geeignet ist, wo man MSM am besten erwerben und worauf beim Kauf geachtet werden sollte, gibt es hier: MSM kaufen.

Quellen und Studien

Butawan, Matthew; Benjamin, Rodney L.; Bloomer, Richard J. (2017): Methylsulfonylmethane. Applications and Safety of a Novel Dietary Supplement. In: Nutrients 9 (3). DOI: 10.3390/nu9030290.

Pearson, T. W.; Dawson, H. J.; Lackey, H. B. (1981): Natural occurring levels of dimethyl sulfoxide in selected fruits, vegetables, grains, and beverages. In: Journal of agricultural and food chemistry 29 (5), S. 1089–1091. PMID: 7309994.

Elstein, W. (1981): Topical deodorized polysulfides. Broadscope acne therapy. In: Cutis 28 (4), S. 468–472. PMID: 6458456.

Sacchidanand, Sarvajnamurthy Aradhya; Lahiri, Koushik; Godse, Kiran; Patwardhan, Narendra Gajanan; Ganjoo, Anil; Kharkar, Rajendra et al. (2017): Synchronizing Pharmacotherapy in Acne with Review of Clinical Care. In: Indian journal of dermatology 62 (4), S. 341–357. DOI: 10.4103/ijd.IJD_41_17.

Gupta, Aditya K.; Nicol, Karyn (2004): The use of sulfur in dermatology. In: Journal of drugs in dermatology : JDD 3 (4), S. 427–431. PMID: 15303787.

Sukenik, S.; Buskila, D.; Neumann, L.; Kleiner-Baumgarten, A.; Zimlichman, S.; Horowitz, J. (1990): Sulphur bath and mud pack treatment for rheumatoid arthritis at the Dead Sea area. In: Annals of the Rheumatic Diseases 49(2): 99–102. PMID: 2180388.

Nieman, David C.; Shanely, R. Andrew; Luo, Beibei; Dew, Dustin; Meaney, Mary Pat; Sha, Wei (2013): A commercialized dietary supplement alleviates joint pain in community adults. A double-blind, placebo-controlled community trial. In: Nutrition journal 12 (1), S. 154. DOI: 10.1186/1475-2891-12-154.

Withee, Eric D.; Tippens, Kimberly M.; Dehen, Regina; Tibbitts, Deanne; Hanes, Douglas; Zwickey, Heather (2017): Effects of Methylsulfonylmethane (MSM) on exercise-induced oxidative stress, muscle damage, and pain following a half-marathon. A double-blind, randomized, placebo-controlled trial. In: Journal of the International Society of Sports Nutrition 14, S. 24. DOI: 10.1186/s12970-017-0181-z.

Barrager, Eleanor; Veltmann, Joseph R.; Schauss, Alexander G.; Schiller, Rebecca N. (2002): A multicentered, open-label trial on the safety and efficacy of methylsulfonylmethane in the treatment of seasonal allergic rhinitis. In: Journal of alternative and complementary medicine (New York, N.Y.) 8 (2), S. 167–173. DOI: 10.1089/107555302317371451.

Barrager, Eleanor; Schauss, Alexander G. (2003): Methylsulfonylmethane as a treatment for seasonal allergic rhinitis. Additional data on pollen counts and symptom questionnaire. In: Journal of alternative and complementary medicine (New York, N.Y.) 9 (1), S. 15–16. DOI: 10.1089/107555303321222874.

Anthonavage M., Benjamin R.L., Withee E.D. Effects of oral supplementation with methylsulfonylmethane on skin health and wrinkle reduction. Nat. Med. J. 2015;7

Berardesca, Enzo; Cameli, Norma; Primavera, Grazia; Carrera, Manuela (2006): Clinical and instrumental evaluation of skin improvement after treatment with a new 50% pyruvic acid peel. In: Dermatologic surgery : official publication for American Society for Dermatologic Surgery [et al.] 32 (4), S. 526–531. DOI: 10.1111/j.1524-4725.2006.32106.x.

Berardesca, Enzo; Cameli, Norma; Cavallotti, Claudia; Levy, Jean Luc; Piérard, Gérald E.; Paoli Ambrosi, Gianfranco de (2008): Combined effects of silymarin and methylsulfonylmethane in the management of rosacea. Clinical and instrumental evaluation. In: Journal of cosmetic dermatology 7 (1), S. 8–14. DOI: 10.1111/j.1473-2165.2008.00355.x.

Wang, Lucy (2017): Gesund durch MSM: Ein Wundermittel gegen jegliche Beschwerden.

Winning, Hanne; Roldán-Marín, Eduvigis; Dragsted, Lars O.; Viereck, Nanna; Poulsen, Morten; Sánchez-Moreno, Concepción et al. (2009): An exploratory NMR nutri-metabonomic investigation reveals dimethyl sulfone as a dietary biomarker for onion intake. In: The Analyst 134 (11), S. 2344–2351. DOI: 10.1039/b918259d.

Brien, S.; Prescott, P.; Bashir, N.; Lewith, H.; Lewith, G. (2008): Systematic review of the nutritional supplements dimethyl sulfoxide (DMSO) and methylsulfonylmethane (MSM) in the treatment of osteoarthritis. In: Osteoarthritis and cartilage 16 (11), S. 1277–1288. DOI: 10.1016/j.joca.2008.03.002.

Magrans-Courtney, Teresa; Wilborn, Colin; Rasmussen, Christopher; Ferreira, Maria; Greenwood, Lori; Campbell, Bill et al. (2011): Effects of diet type and supplementation of glucosamine, chondroitin, and MSM on body composition, functional status, and markers of health in women with knee osteoarthritis initiating a resistance-based exercise and weight loss program. In: Journal of the International Society of Sports Nutrition 8 (1), S. 8. DOI: 10.1186/1550-2783-8-8.

Usha, P. R.; Naidu, M. U. R. (2004): Randomised, Double-Blind, Parallel, Placebo-Controlled Study of Oral Glucosamine, Methylsulfonylmethane and their Combination in Osteoarthritis. In: Clinical Drug Investigation 24 (6), S. 353–363. DOI: 10.2165/00044011-200424060-00005.

Wong, Thomas; Bloomer, Richard J.; Benjamin, Rodney L.; Buddington, Randal K. (2017): Small Intestinal Absorption of Methylsulfonylmethane (MSM) and Accumulation of the Sulfur Moiety in Selected Tissues of Mice. In: Nutrients 10 (1). DOI: 10.3390/nu10010019.

Gregus, Z.; Kim, H. J.; Madhu, C.; Liu, Y.; Rozman, P.; Klaassen, C. D. (1994): Sulfation of acetaminophen and acetaminophen-induced alterations in sulfate and 3′-phosphoadenosine 5′-phosphosulfate homeostasis in rats with deficient dietary intake of sulfur. In: Drug metabolism and disposition: the biological fate of chemicals 22 (5), S. 725–730. PMID: 7835224.

Raouf, A. H.; Tsai, H. H.; Parker, N.; Hoffman, J.; Walker, R. J.; Rhodes, J. M. (1992): Sulphation of colonic and rectal mucin in inflammatory bowel disease. Reduced sulphation of rectal mucus in ulcerative colitis. In: Clinical science (London, England: 1979) 83 (5), S. 623–626. PMID: 1335401.

Amirshahrokhi, Keyvan; Bohlooli, Shahab (2013): Effect of methylsulfonylmethane on paraquat-induced acute lung and liver injury in mice. In: Inflammation 36 (5), S. 1111–1121. DOI: 10.1007/s10753-013-9645-8.

Nakhostin-Roohi, Babak; Barmaki, Sarah; Khoshkhahesh, Faegheh; Bohlooli, Shahab (2011): Effect of chronic supplementation with methylsulfonylmethane on oxidative stress following acute exercise in untrained healthy men. In: The Journal of pharmacy and pharmacology 63 (10), S. 1290–1294. DOI: 10.1111/j.2042-7158.2011.01314.x.

Marañón, Gonzalo; Muñoz-Escassi, Bárbara; Manley, William; García, Cruz; Cayado, Patricia; La Muela, Mercedes Sánchez de et al. (2008): The effect of methyl sulphonyl methane supplementation on biomarkers of oxidative stress in sport horses following jumping exercise. In: Acta veterinaria Scandinavica 50, S. 45. DOI: 10.1186/1751-0147-50-45.

Amirshahrokhi, K.; Bohlooli, S.; Chinifroush, M. M. (2011): The effect of methylsulfonylmethane on the experimental colitis in the rat. In: Toxicology and applied pharmacology 253