Erfahrungen mit MSM – Anwender berichten

Viele Menschen verwenden MSM, um Erkrankungen durch eine erhöhte Schwefelzufuhr zu behandeln. Als Nahrungsergänzungsmittel wird es überwiegend zur Schmerzlinderung, zur Unterstützung der Gelenke und zur Therapie von Arthrose eingenommen. Von anderen wird organischer Schwefel eingenommen, um die physische Funktion zu stärken, das Abnehmen zu erleichtern oder um positive Effekte auf Haut und Haar zu erfahren. MSM kommt in vielen verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Viele Anwender schöpfen mit der Einnahme eine neuen Mut und haben die Chance, unangenehme Beschwerden zu behandeln und im Kampf gegen sie mit MSM zu gewinnen, wo andere versagten. Eine ausgewogene Ernährung lohnt sich. Ist es trotz gesunder Ernährung nicht möglich, ausreichende Mengen des lebensnotwendigen Nährstoffes aufzunehmen, kann MSM die Gesundheit als Nahrungsergänzungsmittel in vielen Bereichen fördern.

Erfahrungen im Bereich Arthrose

MSM ist gut für den Körper, stärkt die Gelenke und lindert die Schmerzen von Arthrose-Patienten. Durch eine randomisierte, doppelblinde und Placebo-kontrollierte Studie aus den USA wurden die förderliche Wirkung von MSM in der Therapie von Arthrose bestätigt (1).

Es konnten exzellente Verbesserungen der Schmerzen und der physischen Funktion verzeichnet werden. 50 Männer und Frauen im Alter von 40-76 Jahren mit einer Arthrose im Knie wurden in ein ambulantes medizinisches Zentrum aufgenommen. Ein Teil von ihnen nahm 6 g MSM pro Tag ein, während den anderen Probanden ein Placebo verabreicht wurde. Die Einnahme von MSM erfolgte zweimal täglich in Portionen von 3 g. Der Versuch wurde 12 Wochen lang durchgeführt. Die Ergebnisse wurden mit der WOMAC Skala, einem Fragebogen zur Erhebung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und einer umfassenden Einschätzung der Patienten und Ärzte gemessen.

Mit der Einnahme von MSM konnten ihre Schmerzen stark gelindert werden, während das Placebo versagte. Auch die physische Funktion konnte deutlich verbessert werden und es fiel den Teilnehmern leichter, täglichen Aufgaben nachzugehen.

Mit der Verwendung von 6 g MSM pro Tag ist es gelungen, schmerzhafte Symptome zu reduzieren und die Körperfunktionen zu verbessern, ohne dass es zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommt.

Auch in Kombination mit anderen Wirkstoffen zeigen sich die positiven Effekte von MSM auf die Gelenke. Eine Studie aus Indien kommt zu dem Ergebnis, dass MSM gegen Arthrose ausgezeichnet mit Glucosamin verwendet werden kann (2). An der Studie waren 118 Probanden beider Geschlechter beteiligt, die alle eins gemeinsam haben: Sie haben mit einer leichten oder moderaten Arthrose zu kämpfen. Sie wurden in vier Gruppen unterteilt, von denen eine 3-mal täglich 500 mg Methylsulfonylmethan (MSM), 500 mg Glucosamin, eine Kombination beider Stoffe oder ein Placebo bekamen. Die Probanden wurden vor der Einnahme der Medikamente und schließlich im 2-Wochen-Takt untersucht, bis zu einer letzten Untersuchung nach Beendigung der 12-wöchigen Studie.

MSM, Glucosamin und eine Kombination der beiden Stoffe haben die Anzeichen und Symptome der Gelenkentzündung signifikant verbessert, während das Placebo auch hier versagte. Die Schmerzen konnten deutlich gelindert werden – dabei erzielten beide Stoffe alleine ein erstklassiges Ergebnis, das durch eine Kombination sogar noch gesteigert werden konnte. Auch ging die Schwellung der Gelenke deutlich zurück. Weiterhin kamen sie zu dem Ergebnis, dass jedes Medikament sehr gut verträglich ist. Bei keiner Behandlungsmethode kam es zu Nebenwirkungen oder unerwünschten Begleiterscheinungen.

MSM und Glucosamin können als Schmerzmittel angewendet werden und die Entzündung in den Gelenken verbessern. Die Kombinationstherapie war nicht zu übertreffen – die Experten hielten fest, dass Glucosamin das MSM unterstützt und dass der Heilungsprozess durch das Arrangement rapide beschleunigt werden kann.

Erfahrungen im Bereich der Schmerzlinderung

Menschen mit einer Arthrose leiden stark unter ihren Schmerzen und die körperliche Beeinträchtigung. Oft nehmen sie viele gesundheitliche Nahrungszusätze ein, um die Schmerzen zu senken. In einer Studie aus Isreal konnte mit einer Ergänzung durch MSM ein sehr gutes Ergebnis verzeichnet werden.

Die Studie wurde als prospektiver, randomisierter, doppelblinder und kontrollierter klinischer Versuch durchgeführt (3). Die 49 teilnehmenden Männer und Frauen im Alter von 45 bis 90 Jahren wurden durch Schmerzen geprägt, die aus einer Arthrose im Knie resultieren. Sie wurden in zwei Gruppen unterteilt: Die eine erhielt 3-mal am Tag MSM in Dosierungen von 1.125 mg, fast 3,5 g täglich, während die Teilnehmer der anderen Gruppe 12 Wochen lang unwissentlich ein Placebo verabreicht bekamen. Es wurde mit der selben Häufigkeit angewendet, damit keine Schlüsse über das verabreichte Mittel gezogen werden können.

Die primären Ergebnisse über die Wirksamkeit von MSM wurden durch Veränderungen im WOMAC-Index, den ALF-Test, der die physische Funktion der Patienten misst, den SF-36 Gesundheitsbefragung zur Prüfung der Lebensqualität und die visuelle Analogskala (VAS) gezogen. Die Schmerzen der Patienten, ihre Körperfunktionen und die Lebensqualität wurden zu Beginn der Studie und am Ende der zwei Therapieabschnitte nach 6 und 12 Wochen erfasst.

Die größten Erfolge konnten im WOMAC-Score insgesamt und in der darin behandelten Kategorie zur Beurteilung der physischen Funktion erzielt werden. Auch konnte zwischen den Gruppen ein bedeutender Unterschied in der visuellen Analogskala zur Messung der Schmerzen beobachtet werden. Durch die tägliche Einnahme von über 3 g MSM täglich konnten die Schmerzen merklich gelindert werden, während das Placebo kaum eine Wirkung zeigte. Eine 12-wöchige MSM Therapie kann helfen, die physische Funktion zu verbessern, das Leiden der betroffenen Menschen zu senken und dadurch ihre Lebensqualität zu steigern.

Positive Effekte auf Haut und Haar

MSM kann nicht nur oral eingenommen, sondern auch als Salbe oder kühlendes Gel auf die Haut aufgetragen werden. Es beruhigt die Haut, verleiht ihr Spannkraft und spendet Feuchtigkeit. Im Kampf gegen Unreinheiten, Akne und andere entzündliche Erkrankungen kann MSM den Betroffenen als letzte Rettung helfen, die stark unter der vermeintlichen Beeinträchtigung ihres äußerlichen Erscheinungsbildes leiden. Je nach Anwendungsgebiet wird MSM mit weiteren Stoffen gemischt, um einen idealen Effekt zu erzeugen.

Brenztraubensäure ist eine Alpha-Ketosäure, der keratolytische, antimikrobielle und sebostatische Eigenschaften zugeschrieben werden. Sie vermindert die Talgabsonderung der Haut und hilft, abgestorbene Zellen aus der Hornschicht zu entfernen. Darüber hinaus stimuliert sie die Kollagenproduktion und die Bildung von elastischen Fasern.

Ähnliche Fähigkeiten werden auch MSM nachgesagt – und eine italienische Studie bestätigt uns, dass die Mischung der beiden Stoffe in einem Peeling wahre Wunder wirken kann (4). 20 Personen, die unter Lichtschäden, Narben und Melasma (Schwangerschaftsflecken) leiden, sonst aber gesund waren, nahmen an dem Versuch teil. Es wurden vier Peeling-Sitzungen durchgeführt und folgende Parameter beobachtet: Elastizität und Feuchtigkeit der Haut, ihre Farbe (Hautrötungen und Pigmentation), Hautglätte, Unebenheiten, Schuppen und Falten.

Dabei konnten mehr als gute Ergebnisse dokumentiert werden. Durch ein Peeling alle zwei Wochen gewinnt die Haut an Spannkraft und Elastizität. Falten werden reduziert und die Haut ist geschmeidiger. Besonders beeindruckende Erfolge durften die Melasma-Patienten erfahren: Der Grad der Pigmentierung konnte durch das Peeling mit Brenztraubensäure und MSM deutlich verringert werden. Die Kombination erweist sich als ideales Mittel zur Behandlung von Lichtschäden und Melasma als auch zur Reduzierung einer oberflächlichen Narbenbildung. Keiner der Patienten hat von Unbehagen berichtet – das Peeling ist gut verträglich und zu Nebenwirkungen kam es nicht. Mit diesen Erfahrungen war es ihnen möglich, ihren Arbeitstag wie gewohnt durchzuführen und ihr soziales Leben zu verwirklichen.

Rosacea ist eine entzündliche Erkrankung, bei der die Haut und gerade das Gesicht sehr empfindlich auf äußere Einflüsse reagiert. Es kommt zu Rötungen und Flecken, die Gesichtshaut brennt und juckt. Schmerzhafte Knoten erschweren das Leben der betroffenen Menschen. Im Rahmen einer italienischen Studie haben Anwender sehr gute Erfahrungen mit einer lokalen Behandlung, basierend auf MSM und Silymarin gemacht.

46 betroffene Personen mit Rosacea in den Stadien I bis III nahmen an der doppelblinden Studie teil und wurden einen Monat lang mit der Mischung aus Silymarin und MSM oder ohne ihr Wissen mit einem Placebo behandelt (5). Eine klinische und instrumentelle Prüfung wurde vor Behandlungsbeginn, nach 10 und nach 20 Tagen und am Ende des Versuchs durchgeführt.

Bei vielen Parametern war eine deutliche Verbesserung durch die MSM-Salbe zu erkennen. Besonders haben die Hautrötung und Irritation, der Juckreiz und die Knötchenbildung abgenommen. Der Feuchtigkeitshaushalt ist ausgeglichener und Verfärbungen ließen nach. Insgesamt hat sich das Hautbild verschönert. In Kombination mit Silymarin kann MSM eingesetzt werden, um schmerzhafte Symptome und die entzündlichen Bedingungen einer Rosacea zu managen.

Bei Ichthyose handelt es sich um eine sehr seltene genetische und unheilbare dermatologische Erkrankung. Sie ist durch eine trockene und verdickte Haut mit Schuppen gekennzeichnet. Mehr als eine Million Amerikaner sind von Ichthyose betroffen, einer Krankheit, die eine schwere Entstellung und viele körperliche, soziale und emotionale Konsequenzen mit sich bringt. Lokale Behandlungen konzentrieren sich typischerweise darauf, die Symptome zu lindern, da die Krankheit, die auch als Fischschuppenkrankheit bezeichnet wird, nicht geheilt werden kann – MSM erweist sich als ausgezeichneter Wirkstoff.

Als sich seine Symptome nach vielen Behandlungen und der Verwendung verschiedenster Mittel nicht gelindert haben, hat es ein 44-jähriger Mann mit einer Reinigung ohne Tenside und einer Feuchtigkeitscreme, die MSM enthält, versucht (6). Weitere Bestandteile der Creme waren Aminosäuren, Vitamine und Antioxidantien. Nachdem er die Creme vier Wochen lang auf seinen linken Arm aufgetragen hat, war die Haut klar und das Unbehagen und der Juckreiz haben stark nachgelassen. Das Auftragen des Hautpflegeproduktes hat keine Nebenwirkungen verursacht und das Hautbild hat sich weiterhin verbessert.

Erfahrungen mit MSM zur Beschleunigung des Haarwachstums

Viele Anwenderinnen berichten davon, dass ihre Haare dank MSM-Kapseln oder Pulver schneller wachsen. Dieser unterstützende Effekt könnte darauf zurückzuführen sein, dass organischer Schwefel (MSM) an der Bildung von Keratin beteiligt ist – dem Stoff, aus dem unser Haar besteht. Liest man sich Artikel oder die Beiträge in Foren durch oder schaut sich Videos über das Thema auf YouTube an, stellt man schnell fest, dass sich die Einnahme von MSM-Kapseln und Pulver für viele Frauen bewährt. Eine langfristige Nahrungsergänzung und die erhöhte Aufnahme von Schwefel hat eine positive Wirkung auf den Körper und speziell auf das Wachstum des Haares.

Einige Beiträge in Beauty-Foren berichten darüber, dass MSM und die Erhöhung der Zufuhr an Schwefel das Haar nicht nur schneller wachsen lässt – es soll auch geschmeidiger werden und besser mit Feuchtigkeit versorgt sein.

Artikel aus Zeitschriften, die sich mit dem Thema Gesundheit beschäftigen, betonen die Bedeutung einer gesunden Ernährung. Gelingt es aus diversen Gründen nicht, den Bedarf an Schwefel zu decken, kann eine Ergänzung durch MSM-Kapseln und Pulver sinnvoll sein – das bestätigen auch viele Anwender, die ihre Erfahrungen im Internet teilen. Eine Kombination mit Vitamin C, Vitamin B6 oder weiteren Stoffen kann die positive Wirkung auf den menschlichen Körper zudem verstärken.

Erfahrungen zur Behandlung von Allergien

MSM kann zur Behandlung von Allergien eingesetzt werden. Mit der oralen Einnahme von MSM durch Kapseln, Pulver oder Tabletten kann zum Beispiel eine saisonale allergische Rhinitis behandelt werden, mit der jedes Jahr viele Menschen zu kämpfen haben. Der Heuschnupfen macht sich besonders in den Frühlings- und Sommermonaten bemerkbar.

Im Rahmen einer Studie aus den USA nahmen 55 Teilnehmer 30 Tage lang 2,6 g MSM täglich ein (7). Nach jeder Woche wurde der Behandlungsfortschritt untersucht. Bereits nach einer Woche waren erste Ergebnisse erkennbar: Die Symptome in den oberen und gesamten Atemwegen haben sich deutlich verbessert. Nach der dritten Woche konnte dieselbe positive Wirkung auch in den unteren Atemwegen festgestellt werden. Die Energie-Level der Probanden waren nach 14 Tagen deutlich höher und der Anstieg hielt bis zum Ende der Studie an. Betroffene Personen, die unter Allergien leiden, können folglich auf MSM-Kapseln oder Pulver zurückgreifen, um ihre Gesundheit zu fördern.

________________________________

Studien & Quellen

Kim, L. S.; Axelrod, L. J.; Howard, P.; Buratovich, N.; Waters, R. F. (2006): Efficacy of methylsulfonylmethane (MSM) in osteoarthritis pain of the knee. A pilot clinical trial. In: Osteoarthritis and cartilage 14 (3), S. 286–294. DOI: 10.1016/j.joca.2005.10.003.

Usha, P. R.; Naidu, M. U. R. (2004): Randomised, Double-Blind, Parallel, Placebo-Controlled Study of Oral Glucosamine, Methylsulfonylmethane and their Combination in Osteoarthritis. In: Clinical Drug Investigation 24 (6), S. 353–363. PMID: 17516722.

Debbi, Eytan M.; Agar, Gabriel; Fichman, Gil; Ziv, Yaron Bar; Kardosh, Rami; Halperin, Nahum et al. (2011): Efficacy of methylsulfonylmethane supplementation on osteoarthritis of the knee. A randomized controlled study. In: BMC complementary and alternative medicine 11, S. 50. DOI: 10.1186/1472-6882-11-50.

Berardesca, Enzo; Cameli, Norma; Primavera, Grazia; Carrera, Manuela (2006): Clinical and instrumental evaluation of skin improvement after treatment with a new 50% pyruvic acid peel. In: Dermatologic surgery : official publication for American Society for Dermatologic Surgery [et al.] 32 (4), S. 526–531. DOI: 10.1111/j.1524-4725.2006.32106.x.

Berardesca, Enzo; Cameli, Norma; Cavallotti, Claudia; Levy, Jean Luc; Piérard, Gérald E.; Paoli Ambrosi, Gianfranco de (2008): Combined effects of silymarin and methylsulfonylmethane in the management of rosacea. Clinical and instrumental evaluation. In: Journal of cosmetic dermatology 7 (1), S. 8–14. DOI: 10.1111/j.1473-2165.2008.00355.x.

Fleck, Cynthia A. (2006): Managing ichthyosis. A case study. In: Ostomy/wound management 52 (4), 82-6, 88, 90, passim. PMID: 16636365.

Barrager, Eleanor; Veltmann, Joseph R.; Schauss, Alexander G.; Schiller, Rebecca N. (2002): A multicentered, open-label trial on the safety and efficacy of methylsulfonylmethane in the treatment of seasonal allergic rhinitis. In: Journal of alternative and complementary medicine (New York, N.Y.) 8 (2), S. 167–173. DOI: 10.1089/107555302317371451.