Schwefelmangel

Schwefel ist an lebensnotwendigen Funktionen des Körpers beteiligt und für den Menschen unverzichtbar. Wir können es selbst nicht herstellen kann und sind gezwungen, ausreichende Mengen des Mineralstoffes über die Nahrung aufzunehmen. Das gelingt nicht immer – eine unausgewogene Ernährung und die industrielle Verarbeitung von Lebensmitteln führen dazu, dass unsere Nahrung nur wenig Schwefel enthalten. Ein Schwefelmangel macht sich durch unangenehme Symptome bemerkbar und kann durch die Einnahme von MSM ausgeglichen werden.

Schwefelmangel beim Menschen

Ein Schwefelmangel wirkt sicht auf verschiedenste Bereich des menschlichen Körpers aus.

Symptome

Schwefel wird zur Bildung von Glutathion benötigt. Im Gehirn, das als wichtigstes Organ für gewöhnlich von einem Nährstoffmangel verschont wird, lässt die Glutathion nach, wenn dem Körper nicht ausreichende Mengen an Schwefel zugeführt werden, damit die Cystein-Level auf einem angemessenen Stand gehalten werden können. Dieser Mangel verschlechtert das Antioxidantien-Abwehrsystem (1). Unser Immunsystem benötigt Antioxidantien zur Entgiftung, um freie Radikale zu bekämpfen. Bei einem Defizit an Glutathion und Antioxidantien, die letztendlich die Folge eines Schwefelmangels sind, sind wir anfälliger für Krankheiten und Infektionen, da Viren und Bakterien nicht mehr vollständig bekämpft werden können. Es kann zu folgenden Störungen kommen:

  • Anfälligkeit für Erkältungen und Infektionen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Müdigkeit
  • Niedergeschlagenheit und Verstimmungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Hauterkrankungen und Ausschlägen
  • Allergien

Wir können oxidativem Stress nicht mehr so gut standhalten und es kommt zu Beschwerden oder ernsthaften Erkrankungen. Glutathion, für dessen Bildung der Körper ausreichende Mengen an Schwefel benötigt, ist für den Erhalt gesunder Gelenke zuständig. Da die Knorpel in den Gelenken zum Überleben weniger wichtig sind als das Gehirn, leiden sie in der Regel noch schneller und stärker an einem Schwefelmangel (1). Die Folge sind Gelenkentzündungen und eine eingeschränkte Beweglichkeit. Auch hat ein Defizit einen negativen Effekt auf Knochen und Muskeln. Ein Schwefelmangel kann sich durch folgende Anzeichen bemerkbar machen:

  • Steifigkeit der Gelenke und eingeschränkte Beweglichkeit
  • Schmerzen in den Gelenken
  • Erkrankungen wie Arthrose und Rheuma
  • Lang anhaltende morgendliche Steifigkeit
  • Muskelkater
  • Rückenschmerzen
  • Verspannungen

Das erklärt, warum sich schwefelhaltige Nahrungsergänzungsmittel wie MSM oder eine Kombination aus MSM, Glucosamin und Chondroitin (GCM) positiv auf Gelenkbeschwerden auswirken können.

Ein Übermaß an Giftstoffen und ein Mangel an Antioxidantien kann zu Leiden im Magen-Darm-Bereich führen. Unangenehme Folgen sind Sodbrennen, Durchfall oder Krämpfe. MSM kann helfen, die Säureproduktion zu regulieren und Magen-Darm-Beschwerden entgegenzuwirken.

Schwefel ist an der Produktion von Keratin und Kollagen beteiligt, die überwiegend aus Aminosäuren bestehen. Keratin wird zum Aufbau von Haaren, Nägeln und Zähnen benötigt. Kann aufgrund eines Schwefelmangels nicht genügend Keratin produziert werden, kommt es

zu brüchigen Nägeln und geschwächten Zähnen. Das Haar ist besonders anfällig für Spliss und recht trocken, da ihre Spannkraft verringert wird und ihnen Feuchtigkeit fehlt. Kollagen ist für eine schöne Haut unverzichtbar. Es steigert ihre Elastizität und reguliert ihre Feuchtigkeitsbalance. Ohne ausreichend Schwefel kann es zu Entzündungen und schmerzhaften Erkrankungen der Haut kommen.

Diese Anzeichen können auf die Liste gesetzt werden:

  • Brüchige Fingernägel
  • Trockenes, strapaziertes Haar
  • Spliss
  • Hauterkrankungen wie Akne, Rosacea oder Schuppenflechte
  • Trockene Haut
  • Rötungen und gereizte Haut
  • Juckreiz
  • Allergien

Dass Hautbeschwerden das Resultat eines Schwefelmangels sein können, erklärt, warum MSM als Schwefel-Lieferant die Symptome von Erkrankungen wie Rosacea (2) und anderen Hauterkrankungen lindern kann. In Kombination mit Silymarin kann MSM, wenn es in Form einer Salbe direkt auf die Stelle der Beschwerde aufgetragen wird, nachweislich Rötungen und Juckreiz lindern. Die Knötchenbildung wird reduziert und die Feuchtigkeitsbalance der Haut verbessert (2). Auch Vitamine sind für eine strahlende Haut wichtig. Zur Behandlung von Hauterkrankungen oder bei einer Anwendung auf reifer Haut kann eine Kombination aus MSM und Vitamin C sinnvoll sein. Die positive Wirkung von MSM konnte in vielen Studien beobachtet werden (3) (4).

Ursachen

Für einen Schwefelmangel kommen mehrere Ursachen in Frage. Diese sind alle auf ein einziges Merkmal zurückzuführen: Wir sind gezwungen, Schwefel über die Nahrung zu uns zu nehmen. Der menschliche Körper ist nicht in der Lage, den essentiellen Stoff selbst herzustellen.

Hektischer Alltag und unausgewogene Ernährung

Das größte Problem besteht darin, dass es vielen Menschen in der heutigen Zeit aufgrund ihres hektischen Alltags schwer fällt, sich ausgewogen zu ernähren. Sie greifen zu Fertigprodukten oder Fast Food. Dadurch werden dem Körper keine ausreichenden Mengen wichtiger Nährstoffe zugeführt. Es kommt zu einer Unterversorgung und die Gesundheit bleibt auf der Strecke.

Schwefel ist ein Mengenelement

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) gibt an, dass Schwefel zu den Mengenelementen gehört. Das sind anorganische Nahrungsbestandteile, von denen der menschliche Körper über 50 mg benötigt – und das jeden Tag (5). Wir benötigen diese große Menge an Schwefel, da der essentielle Nährstoff ein wesentlicher Bestandteil einer Reihe von lebensnotwendigen Verbindungen ist. Dazu gehören Insulin, Sulfatiden oder Keratin (5). Unser Körper benötigt mehr Schwefel als Eisen, Magnesium oder andere Nährstoffe.

Vegane und vegetarische Ernährung

Bei einer ausgewogenen Lebensweise mit gesunden Lebensmitteln kommt es in der Regel nicht zu einem Schwefelmangel. Es sind fast ausschließlich eiweißhaltige Produkte, die uns Schwefel zur Verfügung stellen. Doch nur zwei der 20 Aminosäuren, die für gewöhnlich in Proteinen vorkommen, enthalten Schwefel (1). Proteine enthalten 3 bis 6 % an schwefelhaltigen Aminosäuren. Vegetariern und Veganern nehmen keine tierischen Proteine zu sich – damit geht ein Großteil der wesentlichen Schwefelquellen wie Milchprodukte, Fleisch und Fisch verloren. Sie müssen auf Gemüse zurückgreifen, das größere Mengen an Schwefel enthält, wie Knoblauch, Zwiebeln und Brokkoli (1). Davon gibt es jedoch nur wenige Sorten und Obst fällt fast komplett weg.

Industrielle Verarbeitung der Lebensmittel

Am Ende des Schwefelkreislaufs steht der Mensch. Zuvor ist da noch die industrielle Verarbeitung der Lebensmittel, durch den ein großer Teil des darin enthaltenen Schwefels verloren geht. Unser Essen wird transportiert, gelagert, weiterverarbeitet und wieder ausgeliefert. Wer Eier, Milchprodukte und pflanzliche Schwefel-Lieferanten im nächsten Supermarkt kauft und nicht jedes Ei direkt beim Bauern kauft, dem gelingt es nicht immer, ausreichend große Mengen des Stoffes aufzunehmen. Transportwege, Lagerung und Weiterverarbeitungsverfahren schädigen dem Schwefel und anderen Nährstoffen.

Behandlung

Ein Schwefelmangel kann auf zwei Weisen ausgeglichen werden. Eine Möglichkeit ist es, die Ursache zu bekämpfen. Das heißt, dass man einen Schwefelmangel am besten gar nicht erst entstehen lässt. Da jedoch viele von uns um eine ausgewogene Ernährung bemüht sind und es dennoch nicht gelingt, täglich über 50 mg des Mengenelements einzunehmen, gibt es nur eine weitere Möglichkeit: Die Einnahme von MSM.

Als organischer Schwefel ist MSM als Nahrungsergänzungsmittel in der Lage, den Mangel auszugleichen, seine Symptome zu lindern und die Gesundheit zu fördern. Zur Einnahme von MSM eignen sich Kapseln, Tabletten oder Pulver. Sie können in Apotheken, Drogerien oder online erworben werden. Sie dienen zur Entgiftung, fördern das Immunsystem und haben eine positive Wirkung auf viele Beschwerden. Wer seine Gesundheit zusätzlich unterstützen möchte und weitere Spurenelemente wie Eisen oder Zink über eine längere Zeit hinweg einnehmen möchte, sollte einen Arzt konsultieren.

Im Internet werden die meisten und auch speziellere MSM-Produkte angeboten. Vitamine und andere Stoffe ergänzen das MSM perfekt und können seine Wirkung steigern. Hier findet man Produkte für Sportler, die MSM und Vitamin B6 zum Muskelaufbau enthalten, oder MSM und Vitamin C, die den Stoffwechsel gemeinsam anregen können.

 

Quellen & Studien

Nimni, Marcel E.; Han, Bo; Cordoba, Fabiola (2007): Are we getting enough sulfur in our diet? In: Nutrition & metabolism 4, S. 24. DOI: 10.1186/1743-7075-4-24.

Berardesca, Enzo; Cameli, Norma; Cavallotti, Claudia; Levy, Jean Luc; Piérard, Gérald E.; Paoli Ambrosi, Gianfranco de (2008): Combined effects of silymarin and methylsulfonylmethane in the management of rosacea. Clinical and instrumental evaluation. In: Journal of cosmetic dermatology 7 (1), S. 8–14. DOI: 10.1111/j.1473-2165.2008.00355.x.

Berardesca, Enzo; Cameli, Norma; Primavera, Grazia; Carrera, Manuela (2006): Clinical and instrumental evaluation of skin improvement after treatment with a new 50% pyruvic acid peel. In: Dermatologic surgery : official publication for American Society for Dermatologic Surgery [et al.] 32 (4), S. 526–531. DOI: 10.1111/j.1524-4725.2006.32106.x.

Fleck, Cynthia A. (2006): Managing ichthyosis. A case study. In: Ostomy/wound management 52 (4), 82-6, 88, 90, passim. PMID: 16636365.

DGE: Ausgewählte Fragen und Antworten zu den Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr allgemein. Online verfügbar: DGE zur Nährstoffzufuhr.